find os
Lise-Meitner-Str. 15
24941 Flensburg

+49 (0) 461 903 60-0

Vi er der for dig idag til kl. 18:00 

info@hsv-fl.de

Die neue Düsseldorfer Tabelle 2024

Die neue Düsseldorfer Tabelle ist da!

Die sogenannte Düsseldorfer Tabelle als Hilfsmittel für u.a. die Bemessung des Kindesunterhaltes wurde wie üblich angepasst und geändert. Sie wird seit 1979 vom Oberlandesgericht Düsseldorf herausgegeben, jedoch zuvor zwischen allen Oberlandesgerichten und der Unterhaltskommission des Deutschen Familiengerichtstages e.V. abgestimmt.

Die Tabelle hat keine Gesetzeskraft, sondern stellt eine Richtlinie für den Regelfall dar. Die Familiensenate des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts erstellen die Unterhaltsrechtlichen Leitlinien für Schleswig-Holstein, die ihrerseits nur als Hilfsmittel zur Vereinheitlichung des Unterhaltsrechts beitragen sollen. Die Düsseldorfer Tabelle im engeren Sinne (Kindesunterhaltstabelle mit Euro-Beträgen ohne Anmerkungen) ist dort im Anhang zu finden.

Die Unterhaltssätze sind in einem Rahmen von 43 Euro (Kinder unter 6 Jahre, Mindestunterhalt) bis 122 Euro (Volljährige bei Elterneinkommen zwischen 9.701 und 11.200 Euro) angehoben worden.

Gleichzeitig wurden die Selbstbehaltssätze erneut spürbar angehoben. Der notwendige Selbstbehalt einer erwerbsstätigen Person gegenüber minderjährigen Kindern z.B. liegt nun bei 1. 450 Euro.  Gegenüber Ehegatten, volljährigen Kindern und Eltern/Enkeln liegt der Selbstbehalt deutlich höher und wurde ebenfalls angehoben.

Die Düsseldorfer Tabelle mit Stand 01.01.2024 finden Sie hier. Die aktuellen Unterhaltsrechtlichen Leitlinien des Schleswig-Holsteinischen Oberlandesgerichts finden Sie auf der Homepage des Oberlandesgerichts.

Weitere Blogbeiträge

Das gesamte Team von HOECK SCHLÜTER VAAGT wünscht allen Mandanten, Geschäftspartnern, Freunden, Bekannten, Familien und allen, die uns kennen, und…

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht entschied, dass die fiktive Abnahme nach § 640 Abs. 2 BGB auch dann eintritt, wenn der Besteller bereits…

Das Landesarbeitsgericht München hat in seinem Urteil vom 24. Januar 2023 (Az. 6 Sa 326/22) eine für die arbeitsrechtliche Praxis relevante…